Eltern und SEB

Wichtige Fragen und Antworten (FAQ)

fragezeichen

Gibt es wirklich bis zu den Sommerferien 2021 keine Hausaufgaben an der Pesta?
Ja.
Wir haben den Punkt Hausaufgaben im Kollegium sehr lange und mehrfach diskutiert. Dabei wurde der Stellenwert von Hausaufgaben im Allgemeinen als zusätzliche Übungs- und Vertiefungsphase nach dem regulären Unterricht nicht in Frage gestellt.
Allerdings müssen wir vor dem Hintergrund dieses sehr besonderen Schuljahres mit bedeutsamen psychischen, motorischen und sozial-emotionalen Herausforderungen für viele Kinder, mit unserer Arbeit an mehreren Stellen ansetzen.
Wir möchten mit dem Verzicht auf die Hausaufgaben ganz bewusst für die Kinder der ersten und zweiten Klassen im Bereich der GTS soziale Interaktionsphasen im Freispiel und im pädagogisch angeleiteten Spiel auf dem Hof ermöglichen. Für die Kinder aller Klassenstufen bieten die zweistündigen AGs mit sportlichen Schwerpunkten und besondere Projekte die Chance den besonderen Bedürfnissen Ihrer Kinder gerecht zu werden.
Die Entscheidung, dass wir einheitlich bis zu den Sommerferien auf tägliche Hausaufgaben verzichten, ist lediglich eine temporäre Maßnahme von maximal 12 Schultagen, weil wir seit jeher in der letzten Schulwoche auf das Erteilen von Hausaufgaben verzichten. Nach den Ferien wird es auch wieder regulär Hausaufgaben für zu Hause oder in der GTS geben.


Lernt mein Kind noch genug, wenn es keine Hausaufgaben bekommt?
Ja.
Die Leistungsorientierung im Hinblick auf die Kernfächer und die gezielte Förderung geht dabei nicht verloren – ganz im Gegenteil; die Arbeit daran erfolgt am Vormittag. Denn da macht sie auch am meisten Sinn: die Kinder sind konzentriert, die Hitze ist noch erträglich im Saal und wir haben durch eine gute personelle Versorgung auch immer wieder die Möglichkeit in Kleingruppen zu arbeiten.

Sind die Pesta-Kinder "hintendran" mit dem Lernstoff durch die lange Zeit der Schulschließung?
Nein.
Durch unser sehr intensives Konzept des Digitalunterrichtes an der Pesta (nämlich Unterricht und nicht das reine Verteilen von Arbeitsblättern) während des Lockdowns und durch den späteren täglichen Wechsel zwischen Präsenz- und homeschooling-Zeiten sind die Lücken der Pesta-Kinder nicht so groß sind, wie es verallgemeinernd durch die Presse "geistert".
Ganz im Gegenteil: Unsere 3.- und 4. Klässler schneiden in objektiven Diagnoseformen wie Klassenarbeiten überhaupt nicht schlechter ab als die Jahrgänge davor oder haben weniger Lernstoff in den Kernfächern bearbeitet. Hier war es sicherlich auch hilfreich, dass wir uns intensiv auf Mathe, Deutsch und Sachunterricht konzentrieren konnten und Fächer wie Religion, Französisch, Musik oder Kunst deutlich reduzierter als sonst digital unterrichtet haben. Dies lässt sich auch auf die "Kleinen" so übertragen.

Sind Smartwatches an der Pesta generell verboten?
Nein!
Smartwatches sind nicht generell an unserer Schule verboten.
ABER: jedes Kind an der Pesta hat das Recht im Unterricht ungestört zu lernen, deshalb bleiben die Uhren
a) im Unterricht und während des kompletten Schulbesuchs ausgeschaltet.
oder
b) im Schulmodus, so dass weder Anrufe noch Textnachrichten durchkommen.

Nach Verlassen der Schule (also hinter dem Schultor) dürfen die Uhren natürlich wieder angeschaltet werden, falls Sie als Eltern ihre Kinder erreichen möchten.
UND: Jeder Mensch (Kinder und Lehrer) haben ein Recht auf ihr eigenes Bild. Deshalb ist es streng verboten mit den Uhren im Schulhaus und auf dem Schulgelände zu filmen, fotografieren oder Tonmitschnitte zu machen.

Sind Handys an der Pesta für die Kinder verboten?
Ja.
Wir sind der Meinung, dass Handys die Kinder im Unterricht, in der Pause und im Bereich der GTS mit den vielen Funktionen ablenken oder "auf dumme Gedanken bringen" könnten (s. oben recht auf eigenes Bild). Zudem besteht die Gefahr, dass sie verloren oder entwendet werden könnten.
Unser Sekretariat ist auch nachmitags besetzt und alle Lehrer tragen in der Regel ein Handy bei sich. Sollte es also dringend notwendig sein, dass Ihr Kind zu Hause anrufen muss, erledigen wir dies für das Kind. Deshalb ist es viel wichtiger, dass Sie Ihre Kontaktdaten immer aktuell halten, statt Ihrem Kind ein Handy mitzugeben.
 

Ich habe ein wichtiges Anliegen. An wen kann ich mich wenden?
Diese Frage ist abhängig davon, was Sie genau möchten. Hier ein paar Beispiele:

  • Sie haben Fragen zur schulischen Entwicklung Ihres Kindes, benötigen Unterstützung zur Bewältigung der schulischen Aufgaben mit Ihrem Kind oder machen sich Sorgen um das Wohl Ihres Kindes?
    Dann bitten Sie die jeweiligen Klassenleitungen über das Hausaufgabenheft der Kinder oder im Privatchat über Teams um einen Gesprächstermin.
  • Sie haben Anregungen oder Fragen zum pädagogischen Konzept oder allgemeinen schulischen Ausgestaltung der Pesta? Oder Sie benötigen Hilfe bei formellen Angelegenheiten wie Beurlaubungen von der Schule, Anträge auf Bildung und Teilhabe, etc
    Dann schreiben Sie im Privatchat über Teams die Schulleitung (Nadja Jakobs, Christian Donie) an.
  • Sie haben konstruktive Hinweise zum Schulleben oder Ideen zur Schulentwicklung?
    Dann schreiben Sie im Privatchat über Teams die Schulleitung (Nadja Jakobs , Christian Donie) oder den SEB (seb@pestalozzischule-landau.de) an.
  • Sie machen sich Sorgen um Ihr Kind wegen größerer Streitigkeiten in der Schule oder haben familiäre Sorgen, die sich auf die Schule auswirken?
    Dann schreiben Sie im Privatchat über Teams unsere neue Schulsozialarbeitern Anna Wagner (ab 01.09.2021) an.

 

Schule für alle ab 14.06.2021

letter

Wir freuen uns sehr, dass ab dem 14. Juni 2021 wieder alle Kinder der Pesta gleichzeitig in die Schule kommen dürfen und wir gemeinsam die letzten fünf Wochen in diesem sehr herausforderdenden Schuljahr genießen können.
Bitte beachten Sie dazu das Schreiben im Anhang aus Mainz und den überarbeiteten Hygieneplan.